Nach oben

 

25.06.2019

Zahngold ist Geld wert…Oder: Zahngold hilft helfen…

„Wir danken Prof. Dr. Erhard Keßling und Hans-Roger Kolwes von der Offenen Gemeinschaft Wuppertaler Zahnärzte von Herzen, dass unsere ambulante Kinderhospizarbeit durch eine so großzügige Spende unterstützt wird.“ Sigrid Born und Tabea Luhmann vom Vorstand des Fördervereins des Hospizdienstes und Katharina Ruth, die Leiterin des ambulanten Hospizdienstes der Diakonischen Altenhilfe Wuppertal „Die Pusteblume“ freuen sich über eine Spende in Höhe von 5.000 Euro für die Arbeit des ambulanten Kinderhospizdienstes.

Das Geld hat die OGZW durch das Sammeln von Altgold eingenommen. „Diese Spende ist eine große Ermutigung für unsere Arbeit. Das Engagement der OGZW ist zum einen eine wesentliche Unterstützung unserer Arbeit, zum anderen ist es aber auch eine immense Wertschätzung für das, was unsere ehrenamtlichen Hospizhelfer und Hospizhelferinnen tun: Sie begleiten schwerstkranke, sterbende und trauernde Menschen in den letzten Wochen und Monaten ihres Lebens – zu Hause, im Krankenhaus, im Pflegeheim.“, so Katharina Ruth. Der Kinderhospizdienst begleitet Kinder und Jugendliche, die lebensbegrenzt erkrankt sind und deren Familien. Darüber hinaus engagieren sich ehrenamtliche Hospizhelfer*innen in dem Arbeitskreis Hospiz macht Schule, mit Kindern und Jugendlichen über die Themen Sterben, Tod und Trauer ins Gespräch zu kommen. Denn auch das ist Hospizarbeit – diese Themen wieder in die Mitte unserer Gesellschaft und damit ins Leben zurück zu holen.

Text: Katharina Ruth / DAW

© Diakonische Altenhilfe Wuppertal GmbH 2019