Nach oben

Service-Hotline: 0202 97 4000‍-‍0

 

12.05.2022

Diakonie Akademie Wuppertal

Pünktlich zum Tag der Pflege am 12. Mai hat die Diakonische Altenhilfe Wuppertal ihre neue Diakonie Akademie eröffnet. 275 Auszubildende werden dort in Pflegeberufen unterrichtet.

Neben zahlreichen Vertreter:innen von Diakonie, Stadt Wuppertal, Ev. Kirchenkreis Wuppertal und Kooperationspartnern war auch Karl-Josef Laumann, CDU-Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, zur Eröffnung gekommen. Durch die Feier führte Dr. Martin Hamburger, der Anfang April als Diakoniedirektor in den Ruhestand verabschiedet wurde.

Auf dem ehemaligen Tuffi-Verwaltungsgelände an der Konsumstraße auf Clausen ist eine moderne Pflegeschule entstanden. Dafür wurde das bestehende Gebäude kernsaniert und nach modernsten Standards neugestaltet.

"Die neue Akademie macht den Pflegeberuf für junge Leute attraktiv."
Sozialdezernent Dr. Stefan Kühn

Die Klassenräume sind alle mit digitalen Tafeln ausgestattet, kurzfristige Stundenplanänderungen bekommen die Schüler:innen direkt aufs Handy geschickt. Alle haben Zugriff auf die Schul-Cloud.

Die Pflegeschüler:innen werden an digitalen Krankenbetten und mit Hilfe von Demo-Puppen mit messbaren Vitalwerten ausgebildet und lernen so die ersten Handgriffe für die Pflege. Auch im Falle eines notwendigen Homeschoolings können die Auszubildenden per Videoübertragung am Unterricht teilnehmen.

In der neuen Diakonie Akademie wird zwar schon seit rund 10 Monaten gelehrt und gelernt, pandemiebedingt fand die offizielle Eröffnungsfeier aber erst jetzt statt. Gefördert wurde das Projekt unter anderem vom Land Nordrhein-Westfalen.

„Die Diakonie Akademie ist für mich ein Leuchtturmprojekt.“
Prof. Dr. Hans-Willi Kling, Aufsichtsrat der Diakonie

Digital und zukunftsweisend - diesen Anspruch stellt die Diakonie an ihre Ausbildung in der Diakonie Akademie. Analog dazu war auch die rundum gelungene Eröffnungsfeier als hybride Veranstaltung angelegt: Statt der traditionellen Grußworte gab es im Wechsel Videos mit inhaltlichen Beiträgen, eine Video-Führung durch das neue Gebäude sowie Redebeiträge.

Auch die Schüler:innen selbst kamen zu Wort: So führten u.a. vier Auszubildende, die im nächsten Jahr ihre Prüfung an der Diakonie Akademie ablegen, ein kurzes Interview mit Minister Laumann und befragten ihn zu Themen wie zur Errichtung einer Pflegekammer in NRW, zum Gehaltsgefüge in der Generalistik sowie zu Überlegungen der Digitalisierung in der Pflege.

Die Bibel lehrt uns: Es ist kein Makel, bedürftig zu sein. Ich wünsche euch allen, dass ihr hier in der Diakonie Akademie den gnädigen Blick auf die Menschen lehrt und lernt.“
Pfarrer Dr. Jochen Denker, Mitglied der Kirchenkreisleitung

„Ausbildung in der Pflege ist heute wichtiger denn je. Denn der Pflegebedarf steigt und immer weniger Menschen werden immer mehr Menschen pflegen müssen“, sagte Cornelia-Maria Schott, Geschäftsführerin der Diakonie Wuppertal in ihrem Video-Statement.

Die Akademie sei das neue Herzstück für eine moderne Ausbildung. „Wir dürfen in der Pflege nicht stehenbleiben, sondern müssen uns immer weiterentwickeln“, so Schotts Appel. Dafür sei die Zusammenarbeit von jungen Menschen mit neuen Impulsen und erfahrenen Pflegekräften ausgesprochen wichtig. Schließlich sei der Pflegeberuf das Fundament einer modernen medizinischen Versorgung.

Die neue Diakonie Akademie

Sitz der neuen Diakonie Akademie ist die Konsumstraße 18. Seit 1970 werden in der Diakonie Akademie staatlich anerkannte Pflegekräfte ausgebildet. Leiter der Akademie ist Stefan Leopold. Das moderne Schulgebäude bietet auf 2.500 Quadratmetern u.a. 9 voll digitalisierte Schulungsräume, sowie Lern- und Gruppenräume und ein für Videoaufzeichnungen ausgestatteten Demo-Raum mit angeschlossenem Demo-Bad. Eine Erweiterung der Akademie in Form eines Anbaus ist bereits geplant
Insgesamt werden in der Pflegeschule der Diakonischen Altenhilfe Wuppertal gGmbH 11 Ausbildungsklassen unterrichtet: 50 Auszubildende in der Altenpflege (2 Kurse), 25 Ausbildende in der Ausbildung generalistische Pflegefachassistenz, 200 Auszubildende in der generalistischen Pflegeausbildung (8 Kurse). Zum Team der Akademie gehören 19 Mitarbeitende
Um die praktische Ausbildung zu gewährleisten, hat die Diakonie einen Ausbildungsverbund mit ambulanten und stationären Einrichtungen aus Wuppertal und Umgebung gegründet
Die Diakonische Altenhilfe Wuppertal gGmbH ist mit zirka 1.000 Mitarbeitenden der größte Altenhilfeträger in der Stadt

Generalistische Pflegeausbildung

Generalistische Pflegeausbildung“ meint eine neue Pflegeausbildung (ab 2020), die die bisherigen Ausbildungen der Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege verbindet. Mit dem neuen Berufsabschluss „Pflegefachfrau“ oder „Pflegefachmann“ können die examinierten Fachkräfte in allen Pflegebereichen arbeiten. Die Generalistik ermöglicht bessere Aufstiegsmöglichkeiten und Möglichkeiten der Weiterbildung.

Foto: Diakonie Wuppertal
Text: Nikola Dünow Referat Öffentlichkeitsarbeit Kirchenkreis

© Diakonische Altenhilfe Wuppertal GmbH 2022